11. Längengrad

Was haben die Zugspitze, Augsburg, Quedlinburg und Travemünde gemeinsam?

Alle Orte liegen auf oder am 11. Längengrad, der Deutschland von Nord nach Süd durchzieht. Auf diesem Meridian war Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller vier Tage im August 2014 von den Alpen bis an die Ostsee unterwegs. Dabei diskutierte der Minister zusammen mit Expertinnen und Experten sowie Leserinnen und Lesern von Regionalzeitungen über die globalen Herausforderungen, denen wir uns entlang gemeinsamer Längen- und Breitengrade stellen müssen: Vom Klimawandel über faire Standards in der globalen Produktion bis hin zur Welternährung.

 

Bei all diesen Fragen sind wir auf unserem Planeten immer stärker voneinander abhängig. Denn – so hat es Minister Müller als Fazit der Tour auf der Viermastbark „Passat“ in Travemünde formuliert: „Wir sitzen alle in einem Boot“. Dabei sammelte der Minister zahlreiche Beiträge der Bürgerinnen und Bürger für die Zukunftscharta – Vorschläge für eine neue Entwicklungspolitik, die uns alle angeht. Minister Müller: „Das Interesse der Bürgerinnen und Bürger an der Diskussion über globale Zukunftsherausforderungen ist überwältigend. Für uns sind die vielen Beiträge wichtige Denkanstöße für unsere Zukunftscharta.“

 

Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gerd Müller
Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gerd Müller